Unterschiede zwischen Depression und Burn-Out-Syndrom

Sind Depression und Burnout nicht dasselbe? Auf den ersten Blick kann es so wirken, als würden Menschen in depressiven Phasen in einem Burnout stecken – oder umgekehrt. Es ist  jedoch wichtig für den Umgang mit als depressiv definierten Menschen, die Unterschiede zu kennen.

„In diesem Zusammenhang erscheint es mir außerordentlich wichtig, Burnout von Depressionen zu unterscheiden.“

Dr. Gunther Schmidt im Geleitwort zu „Burnout-Prävention und -Intervention“, Johannes Faupel, Springer Gabler 2020

Dieser Text ist ein leicht abgewandeltes Zitat aus dem Geleitwort von Dr. Gunther Schmidt zu einem Burnout-Fachbuch, das ich als Herausgeber dieser Internetseite im Jahr 2020 bei Springer Gabler veröffentlicht habe (Link zur Website des Burnout-Fachbuches).

„Da Burnout gar nicht als ICD-Diagnose geführt wird, neigen viele Psychiater-Kollegen dazu, ihn einfach als Depression zu bewerten und so zu behandeln. Wie unsere Arbeit aber in vielen hunderten Fällen zeigt – und wenn man die typische Entwicklung und auch die damit in Verbindung stehende Biographie von Menschen betrachtet, die eine Depression entwickeln, und sie vergleicht mit der von Menschen, die einen Burnout entwickeln, so findet man in den meisten Fällen deutliche Unterschiede. In dieser Hinsicht bin ich mir z. B. auch mit meinem Freund Joachim Bauer einig, der auf diese Zusammenhänge ebenfalls hinweist (Bauer 2015).

Selbstzweifel und schwaches Selbstwertgefühl bei Depressionen

Menschen, bei denen starke Depressionen diagnostiziert werden, haben oft eine lange Geschichte starker Selbstzweifel und schwachen Selbstwertgefühls, oft verbunden mit massiven Ängsten, auch Misserfolgserfahrungen usw. hinter sich, häufig nach vielen entwertenden und enttäuschenden Erfahrungen schon früh in ihren relevanten Beziehungen.

Starker Selbstwert und hohes Engagement beim Burnout-Syndrom

Menschen, die einen Burnout entwickeln, beginnen fast immer mit starkem Selbstwert und Selbstbewusstsein, verbunden mit großem Enthusiasmus und oft größerem und auch bemerkenswert erfolgreichem Engagement in ihrer Arbeit oder sonstigen Tätigkeitsfeldern.“

Soweit das Zitat aus dem Geleitwort von Dr. Gunther Schmidt.

Warum ist wichtig, die Unterschiede zwischen Depression und Burnout zu kennen?

Die Unterschiede zwischen depressiven Personen und Menschen mit Burnout sind entscheidend für den professionellen Umgang mit ihnen.

Während ein Mensch mit depressiver Symptomatik eher eine Einladung zur Initiative benötigt, ist beim Burnout-Syndrom die Erlaubnis wichtig, Prioritäten zu setzen und langsamer zu treten.

Startseite www.deprimere.de