Wie kommt es zu sogenannten bipolaren Störungen?

Bipolare Störungen, also die abrupten Wechsel zwischen himmelhoch jauchzend und zu Tode betrübt – dürften ihren Ursprung auch in der Maßlosigkeit von Erwartungen an ein attraktives, interessantes Leben haben. Die Wahrnehmung einer als bipolar definierten Person ist in beiden Extremsituationen eingeengt:

  • Befindet sich die Person depressiv im Keller, scheint es außer dem grauen oder schwarzen, unattraktiven Leben nichts mehr zu geben.
  • Erreicht die Person dann ein als manisch definiertes Aktionsniveau, scheint nichts mehr zu existieren, was sie aufhalten würde.
  • Dazwischen scheint es nichts zu geben. Alles, was nicht in einem der beiden Extreme stattfindet, löst offensichtlich zu wenig oder keine Gefühle aus.

Warum produzieren Menschen nach einer manischen Phase eine depressive Phase – und warum vollziehen sie nach der Deprimiertheit den Raketenstart in ein grenzenlos phantastisches Leben?

Bewusst stehen hier aktive Verben: produzieren und vollziehen. Es sind die Menschen selbst, die sich aktiv oder passiv machen. Bislang gibt es kaum einen evidenten Beweis dafür, dass in einer manischen Phase von alleine der Stoffwechsel im Gehirn entgleist. Auch die Idee vom Serotoninmangel in der Depression konnte wissenschaftlich nicht bewiesen werden. Für die Vermarktung von Serotoninwiederaufnahmehemmern war die Serotoninhypothese nützlich. Wissenschaftlich erwiesen ist: Regelmäßiger Sport wirkt wie ein Antidepressivum.

Was also lässt Menschen zwischen zwei Extremen leben?

Es ist ein Phänomen der Aufmerksamkeitsfokussierung. Manche Menschen leben im Alles-oder-nichts-Modus. Es kann mit der Überhöhung von Lebensidealen oder -zielen zu tun haben. Mit Konzepten von Großartigkeit oder Minderwertigkeit.

Wer einer Phase mit wenig Attraktionen – wie etwa Weltreise, Verliebtheit, runder Geburtstag, hohe Anerkennung für Höchstleitung – sein Leben als öde, verdrussvoll und langweilig definiert, muss sich nicht anstrengen, um sich in eine Phase der Deprimiertheit hineinzuarbeiten. Der Mensch kann jederzeit viele vermeintliche Bestätigungen für die eigene Einschätzung finden.

Wer jedoch in einer Hochphase (jemand hat einen Lauf) die Bodenhaftung verliert, ist für Warnungen und Mahnungen, auf dem Boden der Realität zu bleiben, nicht mehr empfänglich. Der eben noch depressive Mensch wird alles dafür unternehmen, seine rauschhafte Empfindung zu schützen.

Wie kann man sich bipolares Verhalten bildlich vorstellen?

Für das bipolare Phänomen habe ich das Bild von der Boje entwickelt. Um eine einfache, bildhafte Darstellung des bipolaren Modells zu finden.

Boje Meer Wasser

Boje im Meer

Stellen wir uns ein ausgeglichenes Leben so vor: Mitten im Leben, gut verankert, aber auch frei, mit Übersicht und in Kontakt mit Licht und Luft. Wie eine Boje im Meer des Lebens.

Wird die Boje jedoch viele Meter unter Wasser gedrückt (lat. deprimere = niederdrücken), kann sie sich aus physikalischen Gründen plötzlich losreißen vom Grund des Meeres und herausschießen aus dem Wasser, alles hinter sich und unter sich lassen, was sie eben noch umschlungen hatte und belastete. Allerdings mit dem physikalisch sicheren Ergebnis, dass sie aufprallen wird auf dem Wasser, aus dem sie eben herausgeschossen war.

Dieses Bild ist konstruiert, natürlich. Doch es gibt zumindest einen Anhaltspunkt für die Kräfte, die entfesselt werden können, wenn es zu lange zu viel Druck auf eine Persönlichkeit gegeben hat.

Ruine© Johannes Faupel
Außer sich sein
Stop© Johannes Faupel
Unterschiedsbildung durch Farbwahrnehmung© Johannes Faupel
Zwei Beobachter im Aussichtsturm
Wolken roter Himmel© Johannes Faupel
Boje Meer Wasser
Mensch als Maschine?
Helfersystem Klinik© Johannes Faupel
Depression ist keine harte Nuss© Johannes Faupel
Entscheidung – auf dem Weg bleiben oder nicht© Johannes Faupel
Herz Farbe
Depressives Muster
Zirkadiane Störungen
Sonnenaufgang bei Depressionen das Morgentief
Depression loswerden
Sport wirkt wie Antidepressiva
Antidepressiva
Sich selbst wie den letzten Dreck behandeln
Dunkle Wolken Himmel Sonne Horizont© Johannes Faupel
Unterschiede Depression Burnout-Syndrom
Kind lacht
Depression ist Überlast