Mensch als Maschine?

Wer einem Menschen Antriebslosigkeit attestiert, definiert ihn als Apparat

Antriebslosigkeit – ist ein Mensch eine Maschine?

Häufig spricht man über depressiv definierte Menschen so, als wären sie Apparate. Mein Mann ist so antriebslos. Meine Frau ist zu nichts zu motivieren. Mein Kollege hat sich zurückgezogen, macht kaum noch Aktivitäten mit.

Die Manie der Gesellschaft will überall Antrieb

Die Partygeister, die wir riefen, werden wir nur schwer wieder los. Es begann in einer Zeit, zu der die Menschen mehr Freizeit zur Verfügung hatten. Prompt waren Vermarkter der Freizeitgestaltung da. Freizeitparks, die Fernsehunterhaltung ab Ende der 1960er Jahre. Und irgendwann Computerspiele.

Antriebslosigkeit: Wer treibt wen an?

Lesen Sie hierzu auch die Kategorieseite zur Gesellschaft und der Rolle von Kommunikation bei der Entstehung von Depressionen.

Wenn von Antriebslosigkeit die Rede ist, braucht es einen Antreiber

Alles, was gesagt wird, wird von einem Beobachter gesagt (Maturana).

Mindestens eine Person muss also die Feststellung treffen, dass es so nicht ausreicht, das mit dem Antrieb.

So lange es in Ordnung ist, länger zu schlafen und eine depressive Phase in eine Winterschlafzeit (ja, auch im Sommer) umzubenennen, wird es keine schlechte Selbstbehandlung geben.

Johannes Faupel

Johannes Faupel

Autor: Johannes Faupel
Position: Partner im Zentrum für systemische Supervision Frankfurt

Ruine© Johannes Faupel
Außer sich sein
Stop© Johannes Faupel
Unterschiedsbildung durch Farbwahrnehmung© Johannes Faupel
Zwei Beobachter im Aussichtsturm
Wolken roter Himmel© Johannes Faupel
Boje Meer Wasser
Mensch als Maschine?
Helfersystem Klinik© Johannes Faupel
Depression ist keine harte Nuss© Johannes Faupel
Entscheidung – auf dem Weg bleiben oder nicht© Johannes Faupel
Herz Farbe
Depressives Muster
Zirkadiane Störungen
Sonnenaufgang bei Depressionen das Morgentief
Depression loswerden
Sport wirkt wie Antidepressiva
Antidepressiva
Sich selbst wie den letzten Dreck behandeln
Dunkle Wolken Himmel Sonne Horizont© Johannes Faupel
Unterschiede Depression Burnout-Syndrom
Kind lacht
Depression ist Überlast