Sie wollen Depressionen besiegen? Doch – wie wirkt es, wenn Sie gegen sich kämpfen?

Depression – deprimere

Depression kommt von lat. deprimere = niederdrücken

Endlich gegen die Depression siegen, Melancholie und Traurigkeit für immer aus dem Leben vertreiben? Diese Wünsche sind verständlich. Internet, Fachliteratur und Selbsthilfebücher sind voll von Beiträgen, die sich wie Kampfansagen lesen. Nur – gegen welche Person richtet sich die Aggression, wenn ein Mensch mit sich ins Gericht geht?

„Depression überwinden!“ – „Nie wieder Angst!“ Kampfansagen gegen die eigene Person.

Es ist verständlich, dass betroffene Menschen gegen ihre Niedergeschlagenheit kämpfen wollen. In der Regel aber treffen sie damit sich selbst – und verschlimmern ihren Zustand, ohne es zu wollen.

Haben Sie nicht schon genug gekämpft?

Wer gegen etwas in sich kämpft, verfolgt ein unerreichbares Ziel. Wer sich für sich selbst einsetzt, ist auf dem richtigen Weg

Wenn Sie versuchen, einen Gedanken nicht zu denken, stärken Sie genau dadurch den Gedanken. Ähnlich ist es mit Gefühlen. Diese werden um so stärker, je mehr Sie versuchen, sie zu unterdrücken. Diese Internetseite ist eine Einladung. Fühlen Sie sich eingeladen, das Thema Niedergeschlagenheit aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Legen Sie Ihre Aversionen gegen sich selbst ab. Beginnen Sie diplomatische Beziehungen mit sich. Lassen Sie eine feste Freundschaft entstehen. Die Sprache verrät, worum es im Kern geht:

Deprimere, lat. = niederdrücken. Womit belasten Sie sich? Erkennen Sie die Zusammenhänge

Was sind typische Lasten in depressiven Episoden?

Ich habe eine Übersicht für Sie gebaut. Sie zeigt Ihnen einige der typischen inneren Dialoge betroffener Personen.

Diese Tabelle zeigt einige typische depressive Denkmuster

Ungerechte SelbstabwertungUnerreichbares ZielNatürliche Auswirkung
Ich soll nicht traurig seinIch muss gut gelaunt seinStress
Ich leiste nichtsIch sollte funktionierenMinderwertigkeitsgefühl
Ich kann nichts verändernIch muss jetzt alles regelnOhnmachtsgefühl
Ich habe alles falsch gemachtIch will die Vergangenheit ändern Verzweiflung
Ich bin allen eine LastIch muss leistenSchuldgefühle
Das wird schlimm endenIch muss jetzt alles regelnAngst
Ich habe noch nie etwas geleistetIch will wie die anderen seinSelbstablehnung
Ich fühle mich immer nur schwachIch muss stark seinSelbstverachtung
Ich bin krankAndere sollen mich heilenOhnmachtsgefühl

Selbstverständlich ist diese Übersicht nicht vollständig. Es gibt – immer „passend“ zur jeweiligen Lebenslage – eine Vielzahl von Selbstabwertungen, die in Verbindung mit der Formulierung unerreichbarer Ziele in große Verzweiflung führen können. Auch die irrationale Einordnung von Vergangenheit und Zukunft wirken destruktiv.

Psychisch niederdrückende Wechselwirkungen fühlen sich ungesund an, sind aber nicht unbedingt krank

Viele Menschen gehen zum Psychiater und lassen sich wegen einer vermeintlichen Störung behandeln. Dabei gibt es oft viele gewichtige Gründe, sich niedergeschlagen, niedergedrückt zu fühlen. Im Laufe vieler Jahre von Beratung und Supervision hat sich ein depressives Dilemma gezeigt.

  • Die Trauer über das Ende einer Beziehung oder den Verlust eines Menschen – doch dies in einem Umfeld, das diese Trauer nicht akzeptiert (Trauer von mehr als 14 Tagen Dauert wird heute als Krankheit eingestuft)
  • Einerseits die Erkenntnis, dass ein geänderter Plan erforderlich ist. Andererseits das Fehlen einer Perspektive.
  • Die Vorstellung, unter enormem Leistungsdruck zu stehen, der in dieser Form nicht zu bewältigen ist

Eine kurze Geschichte zum Verständnis eines häufigen Irrtums im Zusammenhang mit tiefer Erschöpfung und Kraftlosigkeit

Stellen Sie sich vor, Sie begegnen einem Bauern am Wegrand. Sein Heuwagen hat einen Achsenbruch. Ein Unwetter zieht auf. So versucht er, die gesamte Heuernte des Tages auf seinen Schultern zur Scheune zu tragen. Als er dabei ist, sich die Heuballen selbst aufzuladen, fallen sie herunter. Verzweifelt versucht er es immer wieder, wird dabei aber zusehends schwächer. Irgendwann gibt er schluchzend auf, lehnt sich an seinen Heuwagen. Sie hören, wie er mit sich ins Gericht geht. Mit abscheulichen Worten verurteilt er sich dafür, dass er im Morgengrauen das Schlagloch nicht gesehen hatte, als er zum Feld fuhr, um seine Heuernte einzufahren. Nun ist die Achse gebrochen, seine Ernte in Gefahr. Und er macht sich für alles verantwortlich, spricht sich schuldig.

Ist dieser Mann krank? Hat er eine klinisch behandlungswürdige Störung? Oder ist er erschöpft und beschuldigt sich für ein Ereignis, das er nicht vorhersehen konnte in seinem enormen Fleiß und seiner Eile am Morgen? Würden Sie ihn zum Psychotherapeuten schicken oder ihn fragen, wie Sie ihn menschlich unterstützen können?

Wenn Sie der Meinung sind, dass dieser hoffnungslos überlastete Mann auf dem Feld Trost verdient, sind Sie auf der Internetseite deprimere.de richtig.

Johannes Faupel

Johannes Faupel

Autor: Johannes Faupel
Position: Partner im Zentrum für systemische Supervision Frankfurt

Außer sich sein

Außer sich sein – was bewirkt das?

20. Februar 2021/von Systemische Therapie
Herz Farbe

Was ist das beste Antidepressivum der Welt?

3. Februar 2021/von Systemische Therapie
Depressives Muster

Woran erkennt man depressive Muster?

2. Februar 2021/von Systemische Therapie
Entscheidung – auf dem Weg bleiben oder nicht

Wann sind Entscheidungen im Spiel?

9. Februar 2021/von Systemische Therapie
Dunkle Wolken Himmel Sonne Horizont

Dauer einer Depression

31. Januar 2021/von Systemische Therapie
Helfersystem Klinik

Helfersysteme

9. Februar 2021/von Systemische Therapie
Depression ist Überlast

Was ist eine Depression?

23. Januar 2021/von Systemische Therapie
Unterschiede Depression Burnout-Syndrom

Was ist der Unterschied zwischen Depression und Burn-Out?

Unterschiede zwischen Depression und Burn-Out-Syndrom
Sind Depression…
31. Januar 2021/von Systemische Therapie
Fabrik

Depressionen sind Resultate – wesentliche Informationen über „Inhaltsstoffe“

2. März 2021/von Systemische Therapie
Sport wirkt wie Antidepressiva

Sport im Vergleich zu Antidepressivum

31. Januar 2021/von Systemische Therapie
Ruine

Destruktive Passivität und wie sie zu überwinden ist

15. März 2021/von Systemische Therapie
Mensch als Maschine?

Antriebslosigkeit? Wer treibt wen an?

11. Februar 2021/von Systemische Therapie
Boje Meer Wasser

Bipolar: zwei Extreme jenseits der Mitte

15. Februar 2021/von Systemische Therapie
Wolken roter Himmel

Schlechtes Gewissen

16. Februar 2021/von Systemische Therapie
Sich selbst wie den letzten Dreck behandeln

Warum behandeln sich depressive Menschen schlecht?

31. Januar 2021/von Systemische Therapie
Depression ist keine harte Nuss

Was sollten Angehörige von Depressiven tun bzw. lassen?

9. Februar 2021/von Systemische Therapie
Stop

Aus Schuldgefühlen aussteigen

18. Februar 2021/von Systemische Therapie
Zirkadiane Störungen

Zirkadiane Rhythmusstörungen

1. Februar 2021/von Systemische Therapie
Unterschiedsbildung durch Farbwahrnehmung

Information ist Unterschiedsbildung

16. Februar 2021/von Systemische Therapie
Sonnenaufgang bei Depressionen das Morgentief

Morgentief und Abendhoch

1. Februar 2021/von Systemische Therapie
Ruine© Johannes Faupel
Außer sich sein
Stop© Johannes Faupel
Unterschiedsbildung durch Farbwahrnehmung© Johannes Faupel
Zwei Beobachter im Aussichtsturm
Wolken roter Himmel© Johannes Faupel
Boje Meer Wasser
Mensch als Maschine?
Helfersystem Klinik© Johannes Faupel
Depression ist keine harte Nuss© Johannes Faupel
Entscheidung – auf dem Weg bleiben oder nicht© Johannes Faupel
Herz Farbe
Depressives Muster
Zirkadiane Störungen
Sonnenaufgang bei Depressionen das Morgentief
Depression loswerden
Sport wirkt wie Antidepressiva
Antidepressiva
Sich selbst wie den letzten Dreck behandeln
Dunkle Wolken Himmel Sonne Horizont© Johannes Faupel
Unterschiede Depression Burnout-Syndrom
Kind lacht
Depression ist Überlast